"Gorilla trekking in Bwindi" (Uganda August 2010)

17th February 2011
"Gorilla trekking in Bwindi Impenetrable National Park"

The most impressive experience in my life yet! Enjoy this blog!

"Gorillatrekking im Bwindi Impenetrable National Park"

Das bisher prägendste Erlebnis meines Lebens! Viel Spaß beim Lesen!


Date of the Trek / Datum des Treks
17th August 2010



"Welcome to Bwindi!!"
45mm, 1/100s, f4.5, ISO 200, +0.7 LW

On August the 16th 2010 my tour group reached the highlight of the trip in Uganda – Bwindi – home of one of the only two Mountain Gorilla populations of the world. We were coming from the south of the country, Mgahinga National Park, heading north. The start of the Gorilla trek as our camping place was Buhoma on the northern border of the park. So we had to cut across the park … on a more or less good track. This one forms for several kilometres also the border of the park. The park forms like the others a green Island in this spoiled country. …

Am 16. August erreichte meine Reisegruppe endlich den Ort der der Hauptgrund meiner Reise nach Uganda war – Bwindi – Heimat einer der zwei Berggorillapopulationen der Welt. Wir kamen vom Mgahinga Nationalpark aus dem Süden Ugandas. Startpunkt des Gorillatrekkings, sowie Unterkunft (Zeltplatz) lagen in Buhoma an der nördlichen Parkgrenze. Den Park galt es also auf einer mehr oder weniger guten Piste zu durchqueren. Diese bildet auch über eine lange Strecke hinweg die Parkgrenze. Dieser Park ist wie die anderen eine grüne Insel in einem doch zum Teil stark zersiedelten Land. ...


"The hills - their home. / Die Hügel - ihr zuhause."
28mm, 1/100s, f8, ISO 200

… A Green Island! – Oh yes. Like in the other National Parks of Uganda and also in many other countries of the world you’ll see where it begins and ends. But here it is dramatic Park = dense Rainforest but outside nearly no trees, no real forests just more and less bare hills. You’ll find there mainly eucalyptus and pines in monocultures … and the erosion is doing a great job at the hillsides. Your heart is crying when you are driving from Mgahinga to Bwindi through an area with brown bare, near treeless hills … and you know that years ago here was a rainforest and Gorillas, forest Elephants and other animals had lived there. … That really saddens me!

... Eine Grüne Insel! - Oh ja. Wie bei fast allen Nationalparks Ugandas und auch vielen anderen Ländern weltweit siehst du ganz genau(fast immer) wo dieser endet/anfängt. Hier fiel es mir bis jetzt mit am drastischsten auf, Park = Regenwald, aber abseits der Grenze nichts mehr mit Wald. Bäume gibt es zwar aber fast ausschließlich eingeführte Arten, wie Eukalyptus und Kiefern in Monokultur ... natürlich schlägt auch wo einmal alles weg ist die Erosion gnadenlos zu, besonders an den Hängen. Es tut wirklich weh wenn du zwischen kahlen Hügeln von Park zu Park fährst(Mgahinga-Bwindi) und du dir bewusst bist, dass Jahre zuvor auf dieser Route noch Gorillas, Waldelefanten und andere Tiere unterwegs waren. Echt traurig!


"Park border / Parkgrenze!"
24mm, 1/400s, f8, ISO 200

… August the 17th … The day of the day. After a short introduction … Our trek in a group of eight people plus two good-humoured rangers who escorted us to the Gorillas started. …

... 17. August es war dann soweit. Nach einer kurzen Unterweisung wurden wir in einer 8'ter Gruppe (Stärke meiner Reisegruppe) von 2 gut gelaunten Rangern zu den Gorillas geleitet. …


"Don't go alone! / Geh nicht allein!"
48mm, 1/125s, f5.6, ISO 500

Our trek to the gentle giants started about 8 am in the morning. The group we trekked was the Mubare Group with current 6 individuals. To meet the group we walked uphill on small pathways which are forming a kind of network in the park. Off this path you have dense, impenetrable vegetation. A Gorilla could sit just a couple of meters away from you but you wouldn’t get any notice of him or her – but they know that you are there. You will just get the chance to observe habituated Gorilla groups, who are monitored by the rangers over the day. Every morning the rangers try to find the group again there they left it at the evening the day before. But that isn’t a real problem – Gorillas are relative faithful to their habitat as long there is enough food.

Vormittags gegen 8:00 beginnen die Trecks zum einstündigen Treffen mit diesen sanften Riesen... Unser Gruppe für das Trekking war die Mubare Group mit einer momentanen Stärke von 6 Individuen. Um zu ihnen zu gelangen ging es die Hügel hinauf auf schmalen Trampelfaden, von denen der ganze Park durchzogen ist. Abseits dieser Pfade ist die Vegetation so dicht, das ein Gorilla ein paar Meter entfernt sitzen kann und du würdest ihn nicht bemerken, er/sie dich aber schon. Damit die Gorillas beobachtet werden können wird der Aufenthaltsort der habituierten (an den Menschen gewöhnten) Gruppen von Rangern tagsüber überwacht. Morgens wird versucht die Gruppen wiederzufinden. Dies ist bei diesen relativ standorttreuen Tieren zumeist kein großes Problem.


"Impenetrable...true true / undurchdringlich...oh ja"
24mm, 1/320s, f8, ISO 800



"inside of the green island Bwindi / in der grünen Insel Bwindi"
29mm, 1/80s, f5.6, ISO 200

… Without the rangers we would have run past the group without any notice of them. But the rangers knew where to go. Gorillas are quite most of the time - not so loud like chimpanzees. This makes it a bit more difficult to find them if they are not monitored by park authorities.
And at one time they were there … the peaceful old Silverback Ruhondeza at the head. It is really breath-taking to see an adult Silverback sitting high in a tree top for lunch. You should keep in mind that the male can reach a weight of up to 250kg. A man of the same weight wouldn’t make it ten meters uphill in Bwindi not to mention to climb a tree like Ruhondeza! …

… Wir wären wirklich an Ihnen vorbei gelaufen, wenn es keine Hinweise und Anweisungen durch die Ranger gegeben hätte wo hin und diese nicht den Weg für uns durch das Dickicht gebahnt hätten. Man hört Gorillas im Gegensatz zu Schimpansen nicht, was es einen schwerer macht sie zu finden.
Da waren sie nun, voran der mächtige friedliche alte Silberrücken der Gruppe Ruhondeza. Es ist schon atemberaubend einen ausgewachsenen Silberrücken, der immerhin ein Gewicht von bis zu 250 kg erreichen kann hoch oben in einer Baumkrone sitzend beim Mittagsmahl zu beobachten. Ein Mensch gleicher Gewichtsklasse würde es nicht mal 10m einen der Hügel hinauf schaffen, geschweige denn in eine Baumkrone! …


"feeding Silverback Ruhondeza in a tree top / fressender Silberrücken Ruhondeza in einer Baumkrone"
120mm, 1/40s, f8, ISO 1250

You think you are unobserved, that’s what you are thinking! There is everywhere a pair of eyes which following your steps. … The best place to observe us had Muyambi - one of the two blackbacks of the group - sitting high in a tree top above us.

Du denkst du bist unbeobachtet, dass denkst du! Es gibt immer ein Augenpaar was dich betrachtet und prüft. Die eindeutige beste Position hierfür hatte Muyambi, einer der zwei Schwarzrücken der Gruppe, von einem Baum weit oben herab.


"Blackback Muyambi - the observer – I / Schwarzrücken Muyambi - der Beobachter - I"
48mm, 1/60s, f8, ISO 800



"Blackback Muyambi - the observer – II / Schwarzrücken Muyambi - der Beobachter - II"
120mm, 1/30s, f8, ISO 800

… Everybody was relaxed, no hectic, not a bit of excitement within the group. Kashundwe slept with her infant on their belly/chest. …

… Alle waren entspannt, von Hektik/Aufregung keine Spur in der kleinen Gruppe. Kashundwe hielt entspannt ein kleines Schläfchen mit ihrem Neugeboren, dass sich eng an den Bauch klammerte. …


"relaxed Kashundwe with baby / entspannte Kashundwe mit Baby"
120mm, 1/13s, f8, ISO 800

… Everything under the watchful eyes of Muyambi, Ruhondeza also took a nap. …

… alles unter den wachsamen Auges Muyambis, Ruhondeza hielt ebenfalls ein kleines Schläfchen ab …


"the following eye / das folgende Auge"
120mm, 1/30s, f8, ISO 800

But after a while the mother got enough – a short eye to eye contact and then she left us with the couple of days old baby … quite rightly …

Aber irgendwann wurde es der Mutter zu viel – ein kurzer Augenkontakt und sie tauchte mit den wenigen Tage alten Nachwuchs im Dickicht Bwindis unter … zu Recht …


"to much is to much / zu viel ist zu viel"
120mm, 1/15s, f8, ISO 800

During our stay there the sky opened up and a bit more light reached us and our relatives at the forest floor. … Not just humans can be impressed by that. …

Während unserer Verweilzeit bei den Gorillas riss die Wolkendecke Stück für Stück auf und etwas mehr Licht erreichte uns und unsere verehrte Verwandtschaft im Regenwald Bwindis. … Nicht nur Menschen können von so etwas beindruckt sein. …


"Emotions / Emotionen"
120mm, 1/40s, f8, ISO 800

… I wish I knew what you think and feel! …

… Wenn ich nur wüsste was du denkst und fühlst! …


"The Thinker / der Denker"
120mm, 1/400s, f5.6, ISO 1000


"Watchful Eyes"
120mm, 1/320s, f5.6, ISO 1000, +0.7LW

... A really relaxed chef! …

… Ein wirklich sehr entspanntes Oberhaupt! …


"a really relaxed boss / ein wirklich entspannter Chef"
95mm, 1/30s, f5.6, ISO 1000

During the time where I observed Ruhondeza Muyambi felt encouraged saying “Hallo” to the guests of the day. According to the reports of the fellow travellers Muyambi climbed down and checked our group and the rangers, also me ... and I was a bit surprised first – didn’t know that he is coming. He stopped next to me and touched my left shoulder with his right and then we looked in the eyes of the other ... I also could feel his breath in my face. A unforgettable moment for the rest of my life. Such a remarkable experience changes you – you feel that you are alive. This moment gave me, gives me and will give me strength every time when I remember this moment…these seconds. … You can say that I got a new friend in Uganda and I look forward to meet him again soon someday. …

Während meine Wenigkeit den ruhenden Ruhondeza beobachtet fühlte sich Muyambi ermutigt den Besuch zu begrüßen. Er stieg hinab und machte sich nach Erzählungen meiner Mitreisenden erst auf den Weg zu Ihnen und dem Ranger, um kurz darauf mich mit einem sanften Anstubsen seiner rechten Schulter an meine linke zu begrüßen und “Hallo“ zu sagen. Leicht etwas erschrocken/überrascht wandte ich mich Ihm zu. Wir schauten uns gegenseitig einen Moment in die Augen und konnten dabei den Atem des anderen spüren. Ein unvergesslicher lebenslang prägender Moment für mich. So etwas Derartiges verändert einen – du merkst dass du lebst und allein der Gedanke an diesem Moment gibt dir Kraft im späteren Leben egal in welcher Situation. Man kann sagen ich habe einen neuen Freund in Uganda gefunden und es wird bestimmt nicht bei dieser einen Begegnung bleiben. …


"The encounter / Das Aufeinandertreffen" taken by the fellow traveller / aufgenommen vom Mitreisenden P. Lanzmich
24mm, 1/40s, f4, ISO 800

I don’t understand, already before and after this experience, why some people are thinking that they will become healthy, more potent and strong by eating/owning parts or whole individuals/animals. You’ll get nothing from something death … just death – nothing else. Only life can give strength/energy and if the individual dies everything of it crosses the border and nothing stays. … An encounter binds! Uniquely moments are formative and they giving energy and strength for years maybe for ever. The only things you’ get from these perverse and illegal activities is a hole in your purse/wallet and probably diseases by your purchase. …

Unverständlich, schon vorher und nach dieser einzigartigen Erfahrung erst recht, ist für mich wie manche Menschen denken können das durch den Besitz/Verzehr von bestimmten Körperteilen oder ganzer Individuen/Tiere deren Stärke/Potenz oder was auch immer auf einen übergeht oder man eine Art Heilung erfährt. Von etwas Toten kann nichts übergehen auf den Menschen als der Tod. Nur Leben kann Leben und Kraft/Energie geben und sie stirbt mit dem Lebewesen wenn es stirbt. Eine Begegnung bindet. Einmalige Momente prägen und geben Energie für Jahre oder gar für immer. Das einzige was du von diesen perversen und illegalen Handlungen hast ist ein Loch im Portemonnaie und Krankheiten durch deinen Kauf. …


"and he goes his way... / und er geht seinen Weg"
35mm, 1/40s, f5.6, ISO 1250

After the encounter with the “less haired apes” Muyambi decided to get a delicious meal of fresh green. … After a while he also decided to take a nap. …

Nach dem keinen Stelldichein mit den “Geringbehaarten“ verschlug es Muyambi zurück zu den begehrten grünen Delikatessen. ... Später hielt er auch entspannt ein Schläfchen. …


"fresh green yeah / frisches Grün yammi"
400mm, 1/30s, f5.6, ISO 1250


"Similarities and Differences"
400mm, 1/80s, f5.6, ISO 1600

… a Silverback in portrait …

… ein Silberrücken im Portrait …


"a relaxed Ruhondeza / ein entspannter Ruhondeza"
140mm, 1/50s, f4.8, ISO 1250


200mm, 1/50s, f5.3, ISO 1250


"The aging Monarch"
200mm, 1/50s, f5.3, ISO 1250

… During the time as the guys took a nap another member of the group watched us – Kanyonyi – the second Blackback of the group. …

… Auch während dieser außergewöhnlichen Erlebnisse standen wir stets unter Beobachtung, wie hier durch Kanyonyi, der zweite Schwarzrücken der Gruppe. …


"an further following eyes / weitere wachende Augen"
300mm, 1/50s, f5.6, ISO 1000

… One hour is enough for one day! … But after this remarkable experience I have to say I’ll come back…soon! …

… Leider war die Stunde sehr schnell vorbei. … Diese Erlebnisse bestärken mich wieder zu kommen und zwar schon bald! …


45mm, 1/100s, f4.5, ISO 200



"on the way back out of the forest / der Weg zurück zum Camp"
24mm, 1/80s, f4, ISO 200

At the end something about my experiences about taking pictures in Bwindi. The forest is really impenetrable offside the paths – dense vegetation and also less light at the forest floor when the sun is shining. I recommend a sensitive camera with a high quality lens. It is not allowed to take anything with you to the Gorillas except your camera. The use of a tripod and flash is not allowed! You have to leave your backpack in a not visible distance to the Gorillas - a ranger takes care of it. My D700+ MB-10 in combination with the AF-S VR Zoom-NIKKOR 24-120 mm 1:3,5-5,6G IF-ED / Sigma APO 120-400mm F4.5-5.6 DG OS HSM NAFD did a great job.

Am Schluss noch etwas zu den Erfahrungen zum Fotografieren in Bwindi. Der Wald ist dicht und bei den Gorillas wirklich undurchdringlich – wenig Licht am Boden also, auch wenn die Sonne scheint. Empfehlenswert ist eine empfindliche Kamera mit einem lichtstarken Objektiv – außer Kamera darf nichts zu den Gorillas mitgenommen werden, weder Stativ noch Blitz (strengstens verboten). Rucksäcke werden vorher abgelegt und durch einen Ranger bewacht. Meine D700 + MB-10 verrichtete mit dem AF-S VR Zoom-NIKKOR 24-120 mm 1:3,5-5,6G IF-ED und dem Sigma APO 120-400mm F4.5-5.6 DG OS HSM NAFD verrichteten einen super Job.

Some more stuff about Gorillas which I can recommend!
Etwas mehr über Gorillas, was ich empfehlen kann (nur in Englisch)!

Book / Buch:
Mountain Gorillas: Biology, Conservation, and Coexistence by Gene Eckhart & Annette Lanjouw

Mountain Gorilla (Blue-Ray) BBC Earth

IUCN Redlist

Friend a Gorilla

Uganda Wildlife Authority

Rwanda tourism board

Rwanda tourism and conservation

The official website of Virunga National Park, DR Congo

Leave a comment

Your Name
Your Email
(Optional)
Your Comment
No info required here, please press the button below.
 Privacy Policy