"One of many species who faces extinction by human hand!" - D.b. michaeli (Tanzania Feb. 2012)

04th July 2012
"One of many species who faces extinction by human hand!"

"Eine Art von vielen, die durch die Hand des Menschen vom Aussterben bedroht ist!"

Diceros bicornis michaeli


East African Black Rhinoceros
Ostafrikanisches Spitzmaulnashorn



Since November 2011 the Western Black Rhinoceros (Diceros bicornis longipes) - last known range state was Cameroon - is considered as extinct – thank you Mankind! The most endangered black rhino subspecies at earth is now the East African Black Rhinoceros (Diceros bicornis michaeli). The major range states of these species are Kenya and Tanzania. The most endangered rhino subspecies is now the Northern White Rhinoceros (Ceratotherium simum cottoni) only 4 propagable individuals are left in a sanctuary in Kenya. The Javan Rhinoceros (Rhinoceros sondaicus) former range South-East Asia but now restricted with a number of 40 to 60 to Ujung-Kulon-Nationalpark (Status October 2011). The Sumatra- Rhinoceros (Dicerorhinus sumatrensis) is devided in three subspecies – the extinct Northern Sumatra Rhinoceros (Dicerorhinus sumatrensis lasiotus). The eastern Sumatra or Borneo/Sabah Rhinoceros (Dicerorhinus sumatrensis harrisoni) in Borneo is now number two on the list of the most endangered rhino species on earth with just about 15-50 left in the wild. The Population of the Western Sumatra Rhinoceros (Dicerorhinus sumatrensis sumatrensis) is estimated by 275 animals.
Ok back to the black rhino – how many of them are left? By 31st December 2010 South-central Black Rhinoceros (Diceros bicornis minor) 2.220, South-western Black Rhinoceros (Diceros bicornis bicornis) 1.920 and based on data of the AfRSG from 2011 the East African black rhinoceros (Diceros bicornis michaeli) counts 740.
Until today I got just two times the chance to photograph these magnificent animals outside a Zoo. The first time was 2010 in Uganda where I visited the Ziwa Rhino Sanctuary, a reintroduction program for White Rhinos which became extinct through human hand in this great country 1983. The first time where I saw a real wild rhino was this year in Tanzania in the Ngorongoro Crater a really special moment for me. On our trip to the Moru Kopjes in the Serengeti we also liked to observe and photograph the reintroduced east African black rhinos from South Africa... but No way! ... to spot a rhino between this number of wildebeest and zebra ... that is like to find a specific needle in a mountain of needles – have a look at the first photo at this blog. That was a bit frustrating for me ... but I got also some nice pictures from the others there...

Seit November 2011 gilt das Westliche Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis longipes), dessen letzter Verbreitungsraum das nördliche Kamerun war als ausgestorben - Danke Menschheit! Damit rückte das Ostafrikanische Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis michaeli) an die Stelle der am meisten gefährdeten Spitzmaulnashornunterart unserer Erde, dessen Hauptverbreitungsgebiet sich über Tansania und Kenia erstreckt. Noch gefährdeter und vom Aussterben bedroht ist das Nördliche Breitmaulnashorn(Ceratotherium simum cottoni) - nur 4 fortpflanzungsfähige Individuen bekannt. Vom Javanashorn(Rhinoceros sondaicus) ehemaliges Verbreitungsgebiet Süd-Ostasien gibt es noch nur 40 bis 60 Tiere im Ujung-Kulon-Nationalpark (Stand Oktober 2011). Das Sumatra-Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis) unterteilt sich in drei Unterarten, wobei das Nördliche Sumatranashorn (Dicerorhinus sumatrensis lasiotus) als ausgestorben gilt, das Östliches Sumatra- oder Borneo/Sabah-Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis harrisoni) auf Borneo steht mit seinen zirka 15-50 verbleibenden Individuen an zweiter Stelle der am bedrohtesten Nashornspecies unserer Erde. Die Population vom Westlichen Sumatra-Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis sumatrensis) wird auf zirka 275 Individuen geschätzt.
Zurück zum Spitzmaulnashorn - Anzahl nach Unterarten - 31 Dezember 2010 Südzentralafrikanisches Spitzmaulnashorn (D. b. minor) 2,220, Südwestafrikanisches Spitzmaulnashorn (D. b. bicornis) 1,920 und Ostafrikanisches Spitzmaulnashorn (D. b. michaeli) 740 basierend auf Daten der AfRSG von 2011.
Mir gelang es bisher nur zwei Nashornspecies außerhalb von Zoos fotographisch einzufangen und nur eine davon wirklich wildlebend - im Ngorongoro Krater in Tansania. Bei meinem Besuch Ugandas 2010 machte ich auch einen Stopp im Ziwa Rhino Sanctuary, ein Wiederansiedlungsprogram für Breitmaulnashörner - die 1983 in diesem wundervollen Land leider ausgerottet wurden.
Bei unserer Reise nach Tansania gehörte das dort heimische Ostafrikanische Spitzmaulnashorn nebst Gepard und Elefant zu den Tieren die mich am meisten faszinierten. An zwei Orten sollten sich Möglichkeiten bieten diese Tiere zu beobachten, in den Moru Kopjes der Serengeti und im Ngorongoro Krater. Angekommen in Moru bot sich aber ein Bild mit dem zu dieser Zeit dort keiner gerechnet hätte, wie das nächste Foto zeigt ... Gnus und Zebras zu tausenden. Da ein Rhinozeros zu erspähen unmöglich, auch bei derer geringen Anzahl dort ... Man suchte eine bestimmte Nadel in einem Berg von Nadeln ... etwas frustrierend - aber es gab andere Motive zu hauf ... auch net schlecht!


"in the middle of ... I" - D700 - 70mm, 1/250s, f14, ISO 200


"The Rhinos of the Ngorongoro Crater"

Date / Datum:
6th & 7th February 2012


Inside of the Ngorongoro Crater we didn’t have to wait long for our first rhino … ok the distance between us was not to close ... without the telephoto lens it was just a dark spot in the grass, but also with 600 mm focal length not much closer … but the thrill of the chase awakened, just the photographic one of course...

Im Ngorongoro Krater hingegen ließ das erste nicht lange auf sich warten, allerdings in einer Entfernung ... eigentlich ziemlich unnütz ein Foto zu machen ... aber ... das Jagdfieber, selbstverständlich ausschließlich das fotographische war geweckt!


"far away I" - D700 - 400mm, 1/400s, f10, ISO 200


Thanks to the universe that the driver are connected through radio so our Driverguide got the position of a black rhino that was much closer to the track(about 50-80m away) then the first one. As we arrived it lay in the sun total relaxed. We observed it for 1.5-2.0 hours. During this time nothing much happened ... it turned his head from time to time and that was it ... storks and Wildebeests crossed the scenery ... no action ... fascinating ... Total relaxed!

Da die Fahrer untereinander versetzt sind und unser Driverguide auch den Funkverkehr überwachte gelangten wir schließlich zum fotographischen Objekt der Begierde ... einem ein Nickerchen machenden Spitzmaulnashorn (ca. 50-80m von der Piste entfernt) ... faul in der Sonne liegend ... Wir beobachteten dieses Tier 1,5 - 2 Stunden. Es tat sich nicht wirklich viel, ab und zu wurde der Kopf gedreht für mich trotzdem faszinierend... Es ließ sich von nichts aus der Ruhe bringen auch nicht von vorbeiziehenden Gnus und Störchen...


"total relaxed" - D700 - 400mm, 1/320s, f13, ISO 400



"long nap" - D90 - 600mm, 1/320s, f10, ISO 200, -1,0LW


As the sun reached their highest point it became probably too warm for the rhino and it got up checking the environment. After that it turn his backside towards us and moved slowly towards the crater rim … it was impossible to follow him because no tracks facing this direction and you are forced to drive on it!

Beim höchsten Stand der Sonne wurde es ihm wohl dann doch zu warm und es richtete sich auf und scannte die Umgebung. Im Anschluss wendete es uns sein Hinterteil zu und bewegte sich gemächlich in Richtung Kraterwand ... ein Folgen war mittels Mangel an Wegen, deren Benutzung Pflicht ist, unmöglich...


"stretch" - D90 - 600mm, 1/250s, f11, ISO 200, -1,0LW



"watching" - D90 - 600mm, 1/250s, f11, ISO 200, -1,0LW



"bye" - D90 - 600mm, 1/125s, f11, ISO 200, -1,0LW


All in all we had six chances to observe black rhinos but never got closer than on the second and their just about 18 individuals of this species left in the crater … that was great for the 1.5 days we were there. I liked to get some close up shots from these incredible animals but there were so many jeeps around and I don’t talk about 1-3 their number was >10 not good to observe these gentle giants. During our two our lasting observation of these specific rhino there was a constant rush of jeeps full of tourists ... just hectic stops no one of them enjoyed the scenery ... absolute inapprehensible for me!
Later on that day we got the chance to observe a mother rhino with a youngster.

Näher als bei dieser Begegnung kamen wir keinem Nashorn im Krater, aber insgesamt 6 Sichtungen zu haben, bei lediglich ca. 18 Tieren an diesem Ort in nur 1,5 Tagen ist ein sehr guter Schnitt! Gern hätte ich ein paar Nahaufnahmen dieser imposanten Tiere gemacht, aber Ansammlungen von Jeeps mit Touristen und ich schreibe hier nicht über 1-3 ... es waren eher >10 wirken auf diese friedlichen und ziemlich kurzsichtigen Riesen nicht gerade anziehen. Während der zweistündigen Beobachtung war ein reges Kommen und Gehen zu verzeichnen ... unverständlich für mich!
Im weiteren Verlauf unseres Aufenthaltes im Krater konnten wir noch ein Muttertier mit einem schon relativ ausgewachsenen Jungtier.


"mother and youngster" - D90 - 600mm, 1/125s, f11, ISO 200


...another rhino, we observed by long distance was annoyed by three hyenas ... heat haze affected taking this picture...

...und ein weiteres einzelnes, das von Hyänen geärgert wurde ... Hitzeflimmern beeinträchtigte die Aufnahme...


"far away II" - D90 - 600mm, 1/500s, f10, ISO 200


…like at the last… unfortunately … But I definitely come back again and hopefully I’ll get a chance in Moru too!

...wie die der letzten Sichtung...leider... Meiner Zuneigung zu diesen sanften Wesen tat das allerdings keinen Abbruch ... Ich werde wiederkommen und vielleicht hat man dann in Moru mehr Glück!


"far away III" - D90 - 600mm, 1/500s, f9, ISO 200


Summing up all this I have to say and I know that I’m not alone… If you are looking at the loss of species you’ll recognize that it base nearly to 100% on human acting-greed-foolishness-ignorance-arrogance-…mainly greed!!! It’s just a question of time until man will have finished the self-destructive job by cutting the branch he is sitting on. Sadly when man will fall out of the tree of life he’ll leave many big holes in the crown. Nature will close the gaps in the top ... it’s a real shame about the species who fell except Homo sapiens sapiens … May this day come as soon as possible ... that’s the Best for the planet.
It’s very presumptuous to name your own kind Homo sapiens sapiens - a rational being ... but that’s not a characteristic quality of majority of man ... the greatest dilemma of all is the airy indifference and ignorance of the masses! ...

Zusammenfassend muss ich sagen und ich weiß dass ich nicht allein bin… Betrachtet man den Schwund der Arten, so ist dieser fast ausschließlich auf menschliches Handeln - Gier - Dummheit und Arroganz zurückzuführen – hauptsächlich die Gier. Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis der Mensch sein selbstzerstörerisches Werk vollendet hat und den Ast auf dem er noch sitzt durchtrennt hat. Leider wird er wenn er denn gefallen ist große Löcher in die Krone des Baums des Lebens geschlagen haben. Die Natur wird sie schließen, es ist nur schade um die Arten die durch seine Hände fielen, um ihn selbst aber nicht ... Möge dieser Tag früher kommen als später dem Planeten kann man es nur Wünschen.
Es ist schon arg vermessen seine eigene Art Homo sapiens sapiens – das Vernunftbegabte Wesen zu nennen wenn man dieser Eigenschaft nur unzureichend, eigentlich überhaupt nicht Herr ist. Sicher es gibt Ausnahmen … das größte Dilemma ist nur die Gleichgültigkeit und Ignoranz der Massen! ...

Leave a comment

Your Name
Your Email
(Optional)
Your Comment
No info required here, please press the button below.
 Privacy Policy